Dez

20

2011

Mit Beton nachhaltig bauen

Abgelegt in Bauen

Rund 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in der Europäischen Union fallen auf die Nutzung von Gebäuden, darum ist das Thema Nachhaltigkeit auch in den Fokus des modernen Entwerfens und Bauens gerückt. Bei der Frage zur Nachhaltigkeit von Gebäuden spielen Baustoffe im Baugewerbe darum auch eine ganz wichtige Rolle und einer der meist verwendeten Baustoffe auf der ganzen Welt ist Beton. Denn bei Beton handelt es sich um einen Baustoff, der nachhaltiges Bauen, auf den unterschiedlichsten Ebenen, möglich macht.

Beton besteht aus natürlichen Rohstoffen
Die Nachhaltigkeit von Beton beginnt bereits mit den Ausgangsstoffen. Dieser Baustoff besteht aus den natürlichen Rohstoffen Kies, Sand und Wasser, die sich zu jedem Bestimmungsort über kurze Transportwege bringen lassen. Die Betonwerke nutzen heute energieeffiziente und Ressourcen schonende Techniken bei der Herstellung und, wann immer es möglich ist, kommen auch Sekundärstoffe aus dem Recycling bei der Herstellung zum Einsatz.

Auch beim Verbauen bietet Beton zahlreiche Nachhaltigkeitsaspekte: Der Einsatz von selbstverdichtendem Beton und Betonfertigteilen sorgt für schnellere Baufortschritte und für eine Lärmreduzierung auf den Baustellen. Beton an sich ist schall- und wärmedämmend, bei der Ausgestaltung von Bauten erhöht er die Flexibilität und zudem ist er ein sehr robuster und beständiger Baustoff, in dem sich auch nahezu jede Befestigungstechnik verbauen lässt.

Erfahrungswerte sprechen für Beton
Allerdings bedarf es einer fundierten fachlichen Analyse, um den Beitrag von Beton zu einem nachhaltigen Bau bewerten zu können. Diese Analyse muss neben den ökologischen auch die sozialen und ökonomischen Dimensionen der Nachhaltigkeit umfassen. Erfahrungswerte zeigen aber dennoch, dass es sich bei Beton um einen nachhaltigen Baustoff handelt.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar dazu schreiben: